header_background

Cultural Fit: Die Bedeutung in der modernen Arbeitswelt

Noch vor wenigen Jahren betrachteten Recruiter im Auswahlprozess ausschliesslich fachliche Kompetenzen, Abschlüsse und die Anzahl der Berufsjahre. Doch besonders in Zeiten des Fachkräftemangels wird es immer wichtiger, dass Mitarbeitende gut ins Unternehmen passen, denn Neubesetzungen und eine hohe Fluktuation sind zeitaufwendig und teuer. Für diese Passung hat sich der Begriff Cultural Fit etabliert.

 

Übersetzt man den Begriff wörtlich, bedeutet er «kulturelle Übereinstimmung» und beschreibt damit bereits gut den Kern des Konzepts. Beim Cultural Fit geht es nämlich darum, dass die Vorstellungen und Werte eines Arbeitnehmers oder einer Arbeitnehmerin zu denen des Unternehmens stimmig sind. Entgegen der früheren Herangehensweise im Recruiting werden also nicht nur der bisherige Werdegang sowie Fachkompetenzen im Auswahlprozess berücksichtigt, sondern die Frage: Passt der Bewerber oder die Bewerberin mit seinen Wertevorstellung gut zu unserer Unternehmenskultur, unseren Unternehmenswerten sowie unseren Verhaltensweisen?

 

 

Warum ist der Cultural Fit so wichtig?

Doch der Cultural Fit ist nicht nur für Unternehmen bedeutsam. Auch Bewerberinnen und Bewerber gleichen umgekehrt die Wertevorstellungen des Unternehmens mit ihren eigenen ab und prüfen, ob sie zueinander passen könnten. Besonders für die Generationen Y und Z ist der Cultural Fit ein wichtiges Auswahlkriterium, teils sogar wichtiger als finanzielle Anreize wie die Vergütung. Sie wollen sich mit dem Unternehmen und dessen Werten identifizieren und hinter ihnen stehen können.

 

Hierfür erkundigen sie sich vorab über die Karriereseite des Unternehmens, Jobportale und Social Media. Interessante Aspekte sind z. B.:

 

  • Vision und Ziele
  • Führungsstil
  • Teamkultur
  • Hierarchien
  • Feedbackkultur
  • Entscheidungsfindung
  • Kommunikation
  • v.m.

 

Wenn interessierte Personen keine Informationen zu den Werten und der Kultur des Unternehmens finden oder diese nicht mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen, fällt das Unternehmen schnell durchs Raster. Hier schliesst sich der Kreis zum Employer Branding, mit dem Unternehmen ihre Werte und ihr Arbeitgeberversprechen nach aussen kommunizieren können, um Bewerbenden hilfreiche Einblicke zu verschaffen.

 

Logischerweise gibt es nur bei den wenigsten Menschen eine 100-prozentige Übereinstimmung mit den Wertevorstellungen des Unternehmens. Doch je besser die Passung ausfällt, von umso mehr Vorteilen können beide Seiten profitieren.

 

 

Vorteile des Cultural Fit

Motivation und Zufriedenheit: Mitarbeitende, die sich mit der Unternehmenskultur identifizieren, sind in der Regel motivierter und zufriedener. Sie fühlen sich wohler in ihrer Arbeitsumgebung und sind produktiver.

 

Teamarbeit: Ein hoher Cultural Fit fördert die Zusammenarbeit im Team. Mitarbeitende, die ähnliche Werte und Überzeugungen teilen, arbeiten oft besser zusammen und sind in der Lage, Konflikte effektiver zu lösen.

 

Rekrutierung und Bindung: Unternehmen, die ihre Kultur und Werte deutlich kommunizieren, ziehen Bewerber und Bewerberinnen an, die von Anfang an zur Kultur des Unternehmens passen. Das führt zu einer geringeren Fluktuation und einer höheren Mitarbeiterbindung.

 

Hinweis:

Das Vorgehen mit Fokus auf den Cultural-Fit wird gelegentlich als diskriminierend ausgelegt, da Bewerbende aufgrund bestimmter Wertevorstellungen als besser oder weniger geeignet für eine Stelle bewertet werden. Jedoch spielen lediglich die inneren Werte eine Rolle, nicht Aspekte wie Geschlecht, Alter, Herkunft, sexuelle Orientierung oder Erscheinungsbild, daher ist der Cultural Fit arbeitsrechtlich unbedenklich.

 

 

Wie kann man den Cultural Fit in den Rekrutierungsprozess einbauen?

Es gibt einige einfache Schritte, die dabei helfen können, einen höheren Cultural Fit mit Bewerbenden zu erreichen:

 

Definieren der Unternehmenskultur: Die Werte und Kultur eines Unternehmens lassen sich nur abgleichen, wenn sie auch klar definiert sind. Für diesen Schritt sollte man sich die nötige Zeit nehmen und im besten Fall auch die bestehende Mitarbeiterschaft einbeziehen. Zudem ist es wichtig, dass die Unternehmenswerte und -kultur sich über die Zeit verändern und weiterentwickeln. Es lohnt sich also die Wertevorstellungen regelmässig auf Aktualität und Gültigkeit zu überprüfen und ggf. anzupassen.

 

Kommunikation der Werte und Kultur: Sobald ein klares Bild der Wertevorstellungen sowie der Unternehmenskultur vorliegt, können sie nach aussen kommuniziert werden. Je präziser und authentischer, umso besser. Besonders gut geeignet ist hierfür das Employer Branding. Aber auch Mitarbeitende des Unternehmens können gern auf Social Media und Co. selbst aktiv werden.

 

Die richtigen Fragen stellen: Im Vorstellungs- oder Kennenlerngespräch geht es darum, einander kennenzulernen. Das ist also der ideale Zeitpunkt bereits die Wertevorstellungen des Bewerbers oder der Bewerberin abzuklopfen. Am besten stellt man sich vorab einen Fragenkatalog zusammen. So kann man gezielt bspw. nach der gewünschten Teamkultur, dem Umgang mit Herausforderungen oder der Motivation fragen, ohne dabei etwas zu vergessen. Zudem bekommen alle Bewerbenden die gleichen Fragen gestellt, sodass ihre Antworten besser miteinander vergleichbar sind.

 

Vielfalt fördern: Cultural Fit bedeutet nicht, dass alle Mitarbeiter gleich sein sollten. Vielfalt in Bezug auf Erfahrungen und Perspektiven kann ebenfalls einen wertvollen Beitrag für das Unternehmen leisten.

 

Im Zuge der Digitalisierung gibt es auch zahlreiche Softwarelösungen, die dabei helfen sollen, den Cultural Fit zu messen oder zu testen. Dabei reicht die Spanne von Cultural-Fit-Tests auf der Karriereseite des Unternehmens bis hin zu Bewerbermanagement-Tools, die anhand vordefinierter Kriterien einen Wert berechnen, der den Cultural Fit widerspiegeln soll.

 

 

Keine Eintagsfliege

Der Cultural Fit wird uns in den nächsten Jahren weiter begleiten und eine wachsende Rolle im Recruiting spielen. Wenn Mitarbeitende sich mit den Unternehmenswerten und der -kultur identifizieren und sich wohlfühlen, können sie ihr volles Potenzial entfalten. Unternehmen sollte daher bestrebt sein, Mitarbeitende mit einem hohen Cultural Fit zu finden, um den Grundstein für langfristige Mitarbeiterbindung und Unternehmenserfolg zu legen.

 

Bei eMarket haben wir eine eigene Methode entwickelt, wie der Cultural-Fit von Talenten überprüft werden kann, indem Unternehmen den Culture-Check proaktiv anbieten. Kontaktieren Sie uns gern und wir zeigen Ihnen, wie das genau funktioniert.

 

 

  • Was Branchenverbände und ihre Mitglieder jetzt tun können, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen

    Was Branchenverbände und ihre Mitglieder jetzt tun können, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen

    Der Fachkräftemangel ist ein drängendes Problem, das nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die soziale Struktur eines Landes beeinflussen kann.

  • Stellenausschreibung: Die Kunst Talente anzuziehen Teil 2

    Stellenausschreibung: Die Kunst Talente anzuziehen Teil 2

    Die Suche nach qualifizierten Mitarbeitenden ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Dabei ist das Stellenangebot häufig der erste Kontaktpunkt für Menschen, die einen Job suchen. Umso wichtiger ist es, dass es vom ersten Moment überzeugt und bei den Kandidaten und Kandidatinnen einen guten Eindruck hinterlässt. Doch was macht eine gute Stellenanzeige eigentlich aus und was […]

  • Stellenausschreibung: Die Kunst Talente anzuziehen Teil 1

    Stellenausschreibung: Die Kunst Talente anzuziehen Teil 1

    Stellenausschreibungen sind der erste Kontaktpunkt zwischen Jobsuchenden und Unternehmen und spielen eine enorme Rolle, da sie häufig ausschlaggebend dafür sind, ob sich ein Talent bewirbt oder nicht. Im ersten Teil unseres Artikels schauen wir uns den Aufbau einer Stellenanzeige genauer an und definieren klar, welche wichtigen Informationen im jeweiligen Abschnitt enthalten sein sollten.     […]

  • Employer Branding einfach erklärt

    Employer Branding einfach erklärt

    Im heutigen Wettbewerb um talentierte Fachkräfte ist Employer Branding zu einem zentralen Thema für Unternehmen geworden. Doch was versteht man unter Employer Branding? Und wie baut man eine starke Arbeitgebermarke auf? Wir haben uns das Thema genauer angeschaut.   Digitalisierung, demografischer Wandel und Globalisierung sind die wichtigsten Treiber für den fortschreitenden Fachkräftemangel, der uns auch […]

  • Erfolgsfaktoren einer hochwertigen Karriereseite

    Erfolgsfaktoren einer hochwertigen Karriereseite

    Die Karriereseite eines Unternehmens spielt eine entscheidende Rolle bei der Anziehung und Gewinnung neuer Talente. Sie ist das Schaufenster, durch das potenzielle Bewerbende einen ersten Eindruck von Ihrem Unternehmen gewinnen. Daher ist es wichtig, eine Karriereseite zu gestalten, die nicht nur informativ ist, sondern auch Ihr Unternehmensimage positiv präsentiert. In diesem Artikel stellen wir Ihnen […]

  • Die 5 Schritte zur EVP

    Die 5 Schritte zur EVP

    Die Employer Value Proposition (EVP) ist das Kernstück des Employer Branding. Sie ist das Versprechen an den Arbeitsmarkt und kommuniziert die wichtigsten Eigenschaften der Organisation alseines Arbeitgebers.

  • Die Employer Value Proposition – Kernstück des Employer Branding

    Die Employer Value Proposition – Kernstück des Employer Branding

    In Zeiten des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels auf dem Arbeitsmarkt ist eine positive Arbeitgebermarke besonders wichtig, um Mitarbeitende zu gewinnen und langfristig zu binden. Die sogenannte Employer Value Proposition spielt dabei eine besondere Rolle.